Audi Concept Car: Roadjet

Elektronik der Zukunft im Audi Roadjet

Audi pr├Ąsentiert auf der Motorshow in Detroit eine Studie mit einem kompakten Raumkonzept, den Roadjet.   Die viert├╝rige Flie├čheck-Limousine besitzt eine "gepfeilte" Frontpartie mit dem f├╝r Audi typischen Singleframe-Grill. Dominant sind die beiden gro├čen Lufteinl├Ąssen unterhalb der Sto├čf├Ąnger.
Abmessungen wie im B-Segment
Hohe seitliche Schultern und gro├če Glasfl├Ąchen sorgen f├╝r einen hellen Innenraum. Mit einer L├Ąnge von 4,70 und einer Breite von 1,85 Metern orientiert sich die Studie zwar an den Standardabmessungen im kompakten B-Segment. Eine H├Âhe von 1,55 und ein Radstand von 2,85 Metern bedeuten f├╝r Insassen jedoch ein Plus an Raumkomfort.
Erstmals sieben G├Ąnge-Men├╝
Angetrieben wird der Roadjet von einem l├Ąngs eingebauten 3,2 Liter gro├čen FSI-Benzindirekteinspritzer mit 221 kW/300 PS. Das Aggregat entwickelt ein maximales Drehmoment von 330 Newtonmeter, die per Direktschaltgetriebe ÔÇô mit erstmals sieben G├Ąngen - und einem permanenten quattro-Allradantrieb auf die Stra├če gebracht werden.
Komfort per Elektronik
In dem Concept Car sind neue Elektroniksysteme von Audi installiert. Die Technikausstattung enth├Ąlt unter anderem regelbare Sto├čd├Ąmpfer, eine moderne Zahnstangenlenkung mit variabler ├ťbersetzung sowie das System Audi drive select. Dabei lassen sich laut Hersteller per Tastendruck mehrere Fahrzeugcharakteristika vorw├Ąhlen. Die Einstellungen von Lenkung, D├Ąmpfung, Getriebe und Motor werden automatisch sportlich, dynamisch oder komfortbetont angepasst.
Autos kommunizieren
Dar├╝ber hinaus verf├╝gt der Roadjet ├╝ber ein neues System f├╝r die Car-to-Car-Kommunikation (C2C). Damit bieten sich k├╝nftig vielf├Ąltige M├Âglichkeiten f├╝r den Informationsaustausch zwischen Auto, Stra├če, Heim und B├╝ro. Die Idee ist, Informationen ├╝ber Witterung, Verkehrsfluss und Stra├čenzustand von Auto zu Auto weiterzureichen, jedes Auto kann dabei als Sender, Empf├Ąnger oder Router eingesetzt werden. Der Austausch soll ├╝ber Ad-hoc-Netze auf Basis von Wireless-LAN-Technologie erfolgen. Anders als in ortsfesten WLANs gibt es keine zentralen Punkte, ├╝ber die man sich ins Netzwerk einloggt, sondern eine dynamische Peer-To-Peer-Struktur mit permanent sich an- und abmeldenden Nutzern.  Sichere Protokolle f├╝r den drahtlosen Funkzugriff von Fahrzeugen untereinander m├╝ssen aber noch entwickelt werden.
Studie oder Serie?
Zwar bezeichnet Audi den Roadjet offiziell noch als Studie. Eine Serienversion ist nach Angaben aus Unternehmenskreisen aber zumindest nicht ausgeschlossen: " Das Konzept ist bis auf die elektronischen Gimmicks sehr nah an der Serie und k├Ânnte umgehend gebaut werden", hie├č es bei der Vorstellung in Detroit.